Isselburg

VKF Renzel – Integration „einfach machen“

Nach einem vier wöchigen Praktikum haben sieben Flüchtlinge bei VKF Renzel einen neuen Arbeitsplatz gefunden. Um ihnen die Integration im Unternehmen zu erleichtern, erhalten sie bis heute intensiven Sprach-Unterricht.

Für sechs Syrer und einen Iraner ist aus einem Praktikum bei VKF Renzel im April 2016 eine Festanstellung geworden. Vier Wochen schauten sie bei dem Unternehmen der Verkaufsförderungsbranche am Stammsitz in Isselburg hinter die Kulissen. Im Anschluss erhielten sie einen Arbeitsplatz, an dem sie bis heute tätig sind. Den Projektverantwortlichen war es von Beginn an sehr wichtig, mögliche Sprachbarrieren zu überwinden. Daher bekommen die neuen Mitarbeiter berufsbegleitend immer noch intensive Sprachkurse. Zudem wurden sechs Tablet-PCs als Übersetzungshilfe angeschafft. In der Praxis zeigte sich aber, dass die Mischung aus Körpersprache, Geduld und bereits gelernten einzelnen Vokabeln auch sehr gut funktionierte. Zudem fördert die direkte Kommunikation den Kontakt zwischen den Kollegen, was sich auch positiv auf die Atmosphäre im Unternehmen ausgewirkt hat.

„Mit dieser Maßnahme verfolgen wir das Ziel, Flüchtlinge in unsere Gesellschaft zu integrieren. Hierbei ist es uns wichtig, dass nicht die theoretische Diskussion rund um Integration im Mittelpunkt steht, sondern das praktische Handeln. Bei uns hat die Initiative dazu geführt, dass sich durch den Kontakt unter den Mitarbeitern eventuell vorhandene Vorbehalte schnell auflösten und eine Verständigungsebene entstand, die von gegenseitiger Wertschätzung geprägt ist.“
Heinz Renzel, Ansgar Hügging und Joachim Ostendorf Geschäftsführer der VKF Renzel GmbH
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 62 KB)