Baden-Württemberg

Unbürokratische Hilfe für Flüchtlinge

Die HUGO BOSS AG möchte Flüchtlingen den Weg in die Arbeitswelt ebnen. Unterstützen soll dabei die Vermittlung zwischen Arbeitgebern und Flüchtlingen in Zusammenspiel mit Berufsperspektiven im eigenen Unternehmen.

In Zusammenarbeit mit städtischen Institutionen in der Region Metzingen unterstützt HUGO BOSS die unbürokratische Vermittlung und den Informationsaustausch zwischen Arbeitgebern, Asylbewerbern und Flüchtlingen, um ihnen vor Ort gezielt berufliche Perspektiven zu bieten. Dabei stellt das Unternehmen 2016 eigene Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätze zur Verfügung und setzt eigene Mitarbeiter als Job- und Informationslotsen ein.

Zudem engagieren sich die Mitarbeiter für vom Unternehmen geförderte Deutschkurse und Integrationsangebote für Flüchtlinge. Sie übernehmen Patenschaften für die Sprachvermittlung und bringen sich aktiv in die Kursangebote der örtlichen Arbeitskreise ein.

Mit einer Spendenaktion, deren Summe das Unternehmen verdoppelt, unterstützt HUGO BOSS zudem die finanziellen Hilfen für weiterführende Sprach- oder Bildungsangebote an Flüchtlinge und Asylbewerber im Umfeld des Standorts.

Update zum Engagement

Für die gezielte Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt fand im März eine Vorstellungsrunde mit Asylbewerbern aus Syrien, Togo und Eritrea statt. Sieben von ihnen haben die Möglichkeit zu einer kurzen Erprobungsphase, in der die Sprach- und Arbeitsqualifikation eingeschätzt wird. Darauf basierend kann ein befristetes "International Integration Program" (IIP) von drei bis sechs Monaten angeboten werden. Hierzu stehen aktuell bereits rund 10 freie Plätze in der Logistik und der Produktion zur Verfügung. Nach einem erfolgreichen Praktikum konnte einem Asylbewerber bereits ein Ausbildungsplatz in der Produktion von HUGO BOSS in Metzingen vermittelt werden.

An der von HUGO BOSS initiierten Spendenaktion zur Unterstützung der Arbeitskreise Asyl in Metzingen und Bad Urach haben bislang rund 120 Mitarbeiter teilgenommen. Die Summe wird von HUGO BOSS verdoppelt.

Neben der finanziellen Unterstützung stehen die Mitarbeiter den ankommenden Flüchtlingen auch tatkräftig zur Seite: Derzeit engagieren sich etwa 40 Mitarbeiter mit verschiedenen Aktivitäten. Dazu zählen Basissprachkurse, Kinderbetreuung und gezielte Konversationstrainings. (Weitere Projekte, wie beispielsweise Nähkurse und Nachhilfeprogramme, sind bereits in Planung.)

Ende Februar wurden 200 Flüchtlinge zu einem Willkommensessen in der Unternehmenskantine empfangen. Ziel waren der Austausch und die persönliche Kontaktaufnahme. Im Anschluss wurden ihnen kleine Geschenke - wie Spiele oder Tücher - und von Mitarbeitern gespendete Kleider überreicht.

„HUGO BOSS trägt seinen Teil dazu bei, Flüchtlinge in Deutschland zu integrieren und ihnen neue Perspektiven zu bieten. Die deutsche Wirtschaft bietet eine starke Basis, und es ist unsere Aufgabe, gesellschaftliche Herausforderungen im Land zu unterstützen.“
Mark Langer Vorstandsvorsitzender der HUGO BOSS AG
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 79,2 kB)