Bundesweit

Schnelle und pragmatische Hilfe

Weltweit verbindet die Telekom Millionen Menschen miteinander. Als einer der führenden Informations- und Kommunikations-Konzerne nimmt die Telekom ihre gesellschaftliche Verantwortung sehr ernst. Daher engagieren wir uns als Unternehmen und unterstützen die Bemühungen der Hilfsverbände und der öffentlichen Hand. Bei unserem Engagement fokussieren wir uns auf Maßnahmen, die einen nachhaltigen Beitrag für die Integration der Flüchtlinge leisten.

  • Die Deutsche Telekom stellt Praktikums- und Ausbildungsplätze zur Verfügung und bietet Stipendien an der Hochschule für Telekommunikation in Leipzig an. Auch in 2017 und 2018 wird die Telekom je bis zu 100 Praktikums- und Ausbildungsplätze für Geflüchtete bereitstellen. Über das Pilotprojekt „Praktikum PLUS Direkteinstieg“ erhalten zudem Flüchtlinge eine Chance auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen, die aufgrund ihrer persönlichen Situation fehlender Nachweise zur beruflichen Qualifikation schwer zu integrieren wären.

  • Die Telekom ist technischer Partner von www.handbookgermany.de. Auf dem mehrsprachigen Portal werden Informationsangebote gebündelt, für die Mediennutzung von Geflüchteten angepasst und weiter entwickelt. Handbook Germany ist die Weiterentwicklung des Portals refugees.telekom.de, das die Telekom Ende 2015 gestartet hatte. Die Inhalte werden jetzt von internationalen Redakteuren der Neuen Deutschen Medienmacher erstellt, die Telekom betreibt die technische Infrastruktur.

  • Ein für uns sehr wichtiger Aspekt ist das Engagement unserer Mitarbeiter, das wir mit Social Days und Unterstützung bei Hilfsprojekten fördern. Zahlreiche Mitarbeiter beteiligen sich zudem an der e-Learning Initiative von volunteer-vision und unterstützen einen Flüchtling beim Erlernen der deutschen Sprache.

  • Bereitstellung von HotSpots in Erstaufnahmeeinrichtungen: Über das kostenfreie WLAN können Geflüchtete den Kontakt zu Familie und Freunden halten und Informationen über Deutschland, das Asylverfahren und Bewerbungen finden. Über 100.000 Flüchtlinge haben bereits von diesem Angebot profitiert.

  • Zudem unterstützt die Deutsche Telekom mit dem Angebot von Immobilien sowie der Vermittlung von Personal, um bei der Bearbeitung der Asylanträge zu helfen.

„Mit unseren Maßnahmen und Kooperationen mit anderen Unternehmen und Institutionen wollen wir möglichst viele Chancen zur Kontaktaufnahme und Verständigung bieten“, sagt Dr. Christian P. Illek, Vorstand Personal und Schirmherr der Task Force „Deutsche Telekom hilft Flüchtlingen. „ Je mehr Möglichkeiten zum persönlichen Kennenlernen wir den Menschen anbieten können – Deutschen und Geflüchteten gleichermaßen – umso besser kann Integration gelingen. Hier werden wir dranbleiben.“

Zahlreiche Neuigkeiten zu den Projekten der Deutschen Telekom

Die Deutsche Telekom hat zusammen mit Jobware und Jobstairs das Jobportal careers4refugees ins Leben gerufen, in das Stellenangebote kostenlos eingestellt werden können. Dafür wurde die Telekom im April 2016 mit dem Queb (Quality Employer Branding) Special-Award ausgezeichnet. Im Rahmen des Mitarbeiter-Engagements wurde das „Train the Trainer“-Konzept in Kooperation mit der Haufe Akademie entwickelt. Dabei geht es darum, ehrenamtlich Mitarbeiter und freiwillige Helfer darin zu schulen, Bewerbertrainings durchzuführen und bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen zu helfen. Am 12.Mai 2016 folgte der trendence Award in der Kategorie Employer Branding Innovation für das Konzept „Vom Flüchtling zum Talent“. Bestandteile des Projekts sind auch hier die Jobplattform www.careers4refugees.de sowie darüber hinaus Praktika für geflüchtete Talente und Schulungen für Vertreter von Flüchtlingsinitiativen. Darüber hinaus engagieren sich Mitarbeiter im Rahmen des bundesweiten Angebots der Volkshochschule „Ich will Deutsch lernen“ als Lernpaten für Flüchtlinge. Der Pilot am Standort Bonn wurde unter der Teilnahme von über 20 Geflüchteten erfolgreich abgeschlossen.

Vom 27. Oktober bis zum 11. November 2016 präsentierte die Deutsche Telekom die Foto-Ausstellung "Nine Lives" in ihrer Zentrale in Bonn. Die Ausstellung zeigte neun Portraits Geflüchteter, die ihre Heimat aus den unterschiedlichsten Gründen verlassen haben, um in Deutschland ihren Traum auf eine bessere Zukunft zu verwirklichen. Das Ziel von „Nine Lives“ war es, auf einzelne Schicksale aufmerksam zu machen und Flüchtlingen ein Gesicht, eine Identität zu geben.

„Wir haben zur Lösung dieser gesamtgesellschaftlichen Herausforderung Maßnahmen ergriffen, bei denen die Telekom über besondere Kompetenz verfügt und unsere Hilfe schnell und pragmatisch umgesetzt. Es steht für uns außer Frage, dass wir unsere gesellschaftliche Verantwortung weiterhin wahrnehmen und da unterstützen, wo wir können.“
Dr. Christian P. Illek Vorstand Personal, Deutsche Telekom AG
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 46 kB)