Berlin

Berufliche Perspektive für IT-affine Flüchtlinge

IT-affinen Flüchtlingen werden Programmierkenntnisse mit einem Bezug zu den Anforderungen bei Klöckner & Co vermittelt. Neben dem Angebot von Praktika sollen ausgewählte Absolventen der Kurse in Festanstellung übernommen werden.

Ziel der Patenschaft ist es, IT-affinen Flüchtlingen den Berufseinstieg in die Technologie- und Start-Up-Szene zu erleichtern. Dazu werden in Kooperation mit der Berliner ReDI School Kenntnisse in den Programmiersprachen HTML, CSS, Ruby on Rails und Javascript vermittelt und es wird ein Zugang zu einem breiten Netzwerk von Arbeitgebern geschaffen. Klöckner & Co selbst bietet Praktikumsplätze für die Teilnehmer der ReDI-Kurse an. Zudem sollen ausgewählte Absolventen fest bei dem von Klöckner & Co gegründeten Start-Up kloeckner.i angestellt werden. Um die Schüler optimal auf die Anforderungen bei kloeckner.i vorzubereiten, stimmen sich die ReDI School und kloeckner.i in Bezug auf die Kursinhalte eng ab.

Neben dem Unterricht nehmen die Schüler regelmäßig an Netzwerkveranstaltungen teil und treffen sich mit ihren Mentoren, um die Kursinhalte weiter zu verfestigen. Die Lehrer und Mentoren von ReDI sind alle ehrenamtlich engagiert und haben zuvor selbst mehrere Jahre Erfahrung in der Digitalwirtschaft gesammelt. Die Zusammenarbeit mit der ReDI School ist auf mindestens zwei Jahre angelegt. Klöckner & Co ist Hauptsponsor der ersten beiden Programmierkurse mit über 40 Geflüchteten und unterstützt den weiteren Aufbau der Organisation.

„Die Integration von Flüchtlingen in unsere Gesellschaft ist uns ein wichtiges Anliegen. Dazu gehört eine berufliche Perspektive – beispielsweise in der stark wachsenden Digitalwirtschaft. Auch wir stocken unsere Mitarbeiterzahl in diesem Bereich gerade massiv auf und setzen bei der Besetzung neuer Stellen zukünftig insbesondere auch auf die Absolventen der ReDISchool.“
Gisbert Rühl Vorsitzender des Vorstands , Klöckner & Co SE
Unser Patenschaftsversprechen (PDF, 169 Kb)